Vor dem Kauf

Man sollte sich natürlich allgemein vor dem Kauf eines Tieres ausführlich Gedanken machen. Leider werden Kaninchen oft sehr falsch eingeschätzt.So landen sie oft bei Kindern in einem Käfig, allein und ohne Beschäftigung, vielleicht noch mit der falschen Fütterung. Oft auch nur aus Unwissen der Halter.

Daher ist es sehr wichtig sich vorab richtig zu informieren und abzuschätzen ob sie ihr neues Familienmitglied denn auch glücklich machen können.

 

Nie alleine!

  • Kaninchen sind sehr soziale Tiere die sich nur in Gruppen sicher und wohl fühlen. Alleine sind die Folgen Verhaltensstörungen, Langeweile und ein unglückliches Tier. Kein Mensch und auch kein Meerschweinchen kann ein zweites Kaninchen ersetzen.

 

Unterkunft

  • 1 Kaninchen braucht mindestens 2m² auf einer Ebene. Da immer mindestens 2 gehalten werden müssen, wird ein Gehege das mindestens 4 m² groß ist benötigt. 
  • Dieses muss genügend gesichert sein und an einem ruighen Platz errichtet sein.

 

Kosten

  • 2 Kaninchen kosten im Monat ca 45€. 
  • Dazu kommen noch z.B. regelmäßige Tierarztkosten usw.
  • Weitere Durchschnittswerte finden sie hier.

 

Zeit

  • Natürlich muss täglich für das Füttern, 
  • Beobachten (um z.B. Krankheiten frühzeitig zu erkennen) 
  • und Beschäftigen der Kaninchen Zeit aufgewendet werden. 
  • Dazu kommt noch das wöchentliche ausmisten 
  • und gelegentlich auch Tierarztbesuche usw.

 

Urlaubsvertretung

  • Kaninchen sind sehr revierbezogen, daher sollten sie möglichst in ihrer gewohnten Umgebung bleiben dürfen.

 

Ist der Vermieter einverstanden?

  • Bei Mietern muss um eine schriftliche Einverständniss des Vermieters vorliegen.

 

 

Kuscheltier Kaninchen?

Kaninchen sind oft sehr ängstliche und sensible Tiere. Kinder die schnell rumschreien und wenig Geduld haben könnten die Tiere erschrecken.

Durchaus kann man Kaninchen halten, wenn man auch schon Kinder hat, allerdings müssen die Kinder dann die Regeln kennen und bis sie vernünftig genug sind nur in Begleitung eines Erwachsenen zu den Tieren gehen.

Wenn Kindern klar ist, dass Kaninchen keine Kuscheltiere sind und man sie nicht hochheben und durch die Gegend schleifen soll, sondern lieber hinsitzen und beobachten und warten bis die Möhrenfresser her kommen, sollte es keine Probleme geben.

Wenn sie als Eltern nun entscheiden Kaninchen anzuschaffen, können sie die Haltung eines Kaninchen z.B. mit dieser Broschüre etwas näher bringen.

Wo kaufen?

...aus dem Tierheim

Ich persönlich bevorzuge es Tiere aus dem Tierheim zu nehmen,

da dort sehr viele auf ein neues zu Hause und eine zweite Chance warten.

Natürlich ist ein Kaninchen aus dem Tierheim nicht unbehaftet mit Erfahrungen. Auch meine Grisgris ist aus einem Tierheim und extrem scheu. Aber umso schöner ist es, zu sehen, wie die Tiere sich langsam an den Menschen heran trauen.

Außerdem gibt es auch im Tierheim sehr liebe und aufgeschlossene Tiere.

Auch Aussagen der voherigen Besitzern wie „Es hat nur noch gebissen“ sind fast immer auf falsche Haltung und dadurch hervorgerufene Agressionen zurück zuführen.

So gesehen ist ein Kaninchen aus „zweiter Hand“ keinesfalls abzuwerten.

 

 

...von einem Züchter

Natürlich können sie auch ein Kaninchen von einem Züchter nehmen. Ich würde dann empfehlen, die Haltung der Elterntiere und der Jungtiere genau anzusehen.

 

  Ein guter Züchter:

- hälten Häsinnen in Gruppenhaltung mit Kastraten

- setzt Zuchtrammler nur ein bis zwei Jahre ein, kastriert sie dannach und integriert sie in die Gruppe   oder vermittelt    sie

- alle Kaninchen leben in großzügigen Gehegen

- gibt Tiere nur in Gruppen- und Gehegehaltung ab

- viel Gras und Wiesenkräuter, Gemüse und wenig Trockenfutter für die Tiere

- kennt sich mit Genetik aus

- züchtet nur eine bestimmte Rasse, nicht mehr als drei

- berät gut

- nimmt kranke Tiere und Tiere mit Erbfehlern aus der Zucht

 

Leider gibt es wenige/ garkeine Züchter, die diese Kreterien erfüllen. 

 

 

... aus der Zoohandlung

Kaninchen kann man auch in Zoohandlungen kaufen. Wahrscheinlich kennt jede Mutter und jeder Vate den Satz „Ohh. Das is so süß. Kann ich das Haben??“

Aber auch wenn die Tiere, die in den Zoohandlungen hinter Scheiben tagtäglich beobachtet werden süß sind, so bringen sie oft Karankheiten, Schwangerschaften o.Ä. mit. Oft werden auch Fehler bei der Geschlechtserkennung gemacht.

Auch diese Tiere kommen von Züchtern. Leider kann man bei diesen Züchtern meist eine sehr schlechte Haltung erkennen mit sehr vielen kranken Tieren. So kommentierte ein so ein Züchter beispielsweise mal ein Kaninchen, dass apathisch am Käfigrand durch eine Krankheit nach Luft geschnappt hat mit „Guck mal, wie das Kaninchen schnarcht.“

Auch ein Kaninchen aus solch einer Haltung „rauszuholen“, egal ob es von einem schlechten Züchter oder von einer Zoohandlung ist, bring recht wenig, denn ein neues Kaninchen wir seinen Platz besetzen und diese Form von Tierhandel wurde durch den Kauf unterstützt.

 

Kauft euer Tier lieber bei einem anständigen Züchter oder noch besser, in einem Tierheim.